WIE EIN NORDLICHT ZURÜCK IN SEINE HEIMAT KAM

Die liebevoll restaurierten VW Bullis sind bekanntermaßen das Herzstück unserer Unternehmung. Ein alter VW T3 namens Jeff-Dieter ist der Jüngling des Waterkant Touren Fuhrparks. Der ehemalige Mannschaftswagen der Feuerwehr Buxtehude hat schon einige Stationen in seinem Leben hinter sich. Als echtes Kind des Nordens hatte es ihn nach Süddeutschland verschlagen. Wie wir dem edlen Straßenritter wieder zurück in seine Heimat gebracht und auf seine alten Tage mit einer neuen Aufgabe versehen haben, möchten wir euch hier erzählen.

DIE ERSTEN JAHRE

Es war im Jahr 1988 als Jeff-Dieter, damals noch ein namenloser VW T3 Typ 253, bei Volkswagen als vor Kraft strotzender Jüngling vom Band lief. Wie der Bulli die ersten Jahre seiner Jugend verbrachte, ist uns nicht bekannt und Jeff-Dieter weigert sich auch bis heute mit uns darüber zu sprechen.

 

Wir gestehen ihm diese Geheimniskrämerei aber gerne zu. Gut scheint es ihm auf jeden Fall ergangen zu sein. Aufregende Liebschaften, krachende Abende mit den Jungs und ausschweifende Landpartien an den Wochenenden – so stellen wir uns das zumindest vor. Doch dann, ab Mitte der 1990er Jahre, sollte es für den Heranwachsenden Bulli Jeff-Dieter “brenzlig” werden. Die Pflicht rief…

BEI DER FEUERWEHR BUXTEHUDE

Lückenlos nachverfolgen lässt sich die Vita von Jeff-Dieter ab dem Jahre 1996. Damals war er für viele Jahre der Feuerwehr Buxtehude unterstellt. Als Mannschaftstransportfahrzeug, kurz MTF, stand der T3 der Ortswehr Immenbeck zur Seite und kutschierte die Helden an der Löschpumpe zu Ihren Einsätzen. Aus dieser Zeit stammen auch die sonderbaren Knöpfe und Hinweise, die das Armaturenbrett bis heute zieren. Wofür die im Einzelnen mal zu gebrauchen waren, weiß wohl nur Jeff-Dieter ganz alleine – ein weiteres Geheimnis, das wir bis heute nicht mehr lüften können. Wichtig ist nur, dass der alte Knabe sich mit all seinen Knöpfen und Schaltern wohlfühlt.

AUF ROADTRIP DURCH EUROPA MIT ENDSTATION BAYERN

Nach seiner aktiven Zeit bei der Feuerwehr ging Jeff-Dieter Mitte der 2000er Jahre in den Ruhestand … vorerst. Ein Pärchen aus Süddeutschland kaufte den schon ein wenig in die Jahre gekommenen Feuerwehr Helden und begaben sich auf einen Roadtrip quer durch Europa. Am Ende dieser Reise strandete der Bulli dann bei einem Gebrauchtwagen Händler, der sich auf Feuerwehrfahrzeuge mit Oldtimerstatus spezialisiert hat. So stand Jeff-Dieter für einige Jahre auf einem Hof an der A8, irgendwo zwischen Ulm und Augsburg. Dort wird er sich vermutlich mit all den anderen Vehikeln über Ihre Heldentaten in Sachen Feuerbekämpfung ausgetauscht haben. Dass er sich insgeheim nach seiner alten Heimat, dem Norden Deutschlands gesehnt haben muss, ist ja eigentlich nur logisch und konsequent: Einmal Nordlicht, immer Nordlicht!

ZURÜCK IN DEN NORDEN

Seinen sehnsüchtigen Rufen nach Salzwasser, steifer Brise und einem ordentlichen Matjes Brötchen folgend, stießen wir dann auf den alten Knaben, der sein Dasein mehr als 700 km entfernt im Südwesten Bayerns fristete. Sofort war klar: Waterkant Touren und Jeff-Dieter sollten noch einiges miteinander erleben. So holten wir den kantigen VW Bus zurück in den Norden, wo er zunächst liebevoll restauriert wurde, um dann auf seinen jetzigen Namen getauft zu werden – einen, der für einen norddeutschen Feuerwehrhelden mit Hang zum Weltenbummler-Dasein absolut passend ist. Seitdem dient uns der alte Knabe als verlässlicher Partner. Mühelos und mit stoischer Ruhe kutschiert er unsere Gäste durch die Straßenschluchten Hamburgs. Lieber Jeff-Dieter, wir sind stolz auf alles, was du in den vergangenen Jahrzehnten getan hast und vor allem auf das, was du bis heute für uns und unsere Gäste tust.

Neueste Artikel