EINE HÖHLE DER MODERNE

U-Bahn-Stationen sind „eigentlich“ nur U-Bahn-Stationen. Sie dienen dem Ein- und Aussteigen von Menschenmassen, die sich mittels öffentlichem Nahverkehrs von A nach B bewegen. Die Hamburger U4 Haltestelle „Hafencity Universität“ dient darüber hinaus als Startpunkt unserer klassischen Waterkant Touren und das aus einem besonderen Grund, den wir euch nicht vorenthalten wollen…

DIE HAFENCITY – EUROPAS GRÖßTES STADTTEILENTWICKLUNGSPROJEKT

Mit der Entwicklung eines neuen Stadtgebietes hat es sich die Stadt Hamburg auf die Fahnen geschrieben, neue architektonische Maßstäbe zu setzen. Auf einer Fläche von 157 Hektar sollen die verschiedenen Nutzungen „Arbeiten“, „Wohnen“, „Kultur“, „Tourismus“ und „Einzelhandel“ miteinander verbunden werden. Mitten in diesem bunten Mix befindet sich nicht nur das Waterkant Office, sondern auch der Treffpunkt für viele unserer Touren.

 

Zugegeben, insgesamt wirkt das ganze Gebiet der Hafencity noch etwas sehr neu, fast steril und mitunter wenig lebendig. So langsam lassen sich die ersten Familien nieder. Die Spielplätze sind belebter als noch in vergangen Jahren. Die Kaffees und Lokale mit Mittagstisch sind gut gefüllt – nicht zuletzt aufgrund der vielen hier ansässigen Unternehmen. Man könnte sagen: „Es kommt Leben in die Bude“. Genau dieser Prozess, also die Erschließung neuer Flächen und die Errichtung neuer Wohn- und Geschäftsgebäude, macht die Hafencity zu einem gigantischen Laboratorium menschlichen Daseins. Schon aus diesem Grund ist Hamburgs neuester Stadtteil sowohl für Hamburger als auch auswärtige Gäste immer wieder einen Besuch wert.

DIE HALTESTELLE HAFENCITY UNIVERSITÄT

Hamburgs jüngster U-Bahnhof der U4 Linie ist die mit Abstand ungewöhnlichste Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs im gesamten Stadtgebiet. Tonnenweise Stahlbeton bilden die Grundlage für diesen architektonisch außergewöhnlichen Raum unter Tage. Auf einer Fläche von 3200 Quadratmetern geht es nicht nur um das Ein- und Aussteigen von Städtern in das Fortbewegungsmittel ihrer Wahl. Vielmehr kann die U-Bahn-Station an sich als einzigartige Sehenswürdigkeit betrachtet werden.

 

Die Raumgestaltung ist großzügig. Von den hohen Decken hängen auf der gesamten Länge des Bahnsteiges 6,5 Meter lange Lichtwürfel. In Form und Abmessung sollen diese an die, im Hamburger Hafen  lagernden 20 Fuß Schiffscontainer erinnern. In den Lichtobjekten entstehen eindrucksvolle Lichteffekte, die in der Kathedralen-artigen Räumlichkeit ihre Wirkung entfalten. Das Lichtspiel wird unterstrichen von Soundeffekten. Schiffshörner, das Wummern gewaltiger Schiffsmotoren oder die Schreie von Möwen hüllen den Raum in einen hafentypischen Klangteppich.

 

Noch ist der Bahnhof die Endhaltestelle der neuen Linie U4. Mit der fortschreitenden Entwicklung des Stadtgebietes Hafencity wird sie aber schon bald um einen neuen Streckenabschnitt und die sich bereits in Bau befindliche Haltestelle „Elbbrücken“ erweitert.

DIE U-BAHN HALTESTELLE ALS STARTPUNKT DER WATERKANT TOUREN

All unsere klassischen Touren nehmen ihren Anfang direkt unten am Gleis des U-Bahnhofs. Unser Guide begrüßt die Gäste und lässt Ihnen zunächst die Möglichkeit den 21.500 Kubikmetern fassenden Raum mit all seinen Facetten auf sich wirken zu lassen. Zum Vergleich: Unsere T3 Bullis fassen gerade einmal 15 Kubikmetern.

 

Nach ausreichendem Studium des Untergrundes und weiteren Infos zu den Besonderheiten dieser „Höhle der Moderne” begibt sich die Gruppe mit dem Fahrstuhl in Richtung Tageslicht. Oben angekommen wartet schon der gemütliche Bulli, der die Gäste aufnimmt und nach kurzem Kennenlernen gemächlich in Richtung Elbbrücken tuckert – all den Abenteuern entgegen, die den Insassen noch bevorstehen.

Neueste Artikel