DIE SCHWIMMENDE KAFFEERÖSTEREI

“Schwarzes Gold” an der Waterkant. Auf unserer Lotsentour steuern wir seit wenigen Wochen eine wirklich einzigartige Location an – die schwimmende Kaffeerösterei der Public Coffee Roasters. Auf ihrem Hausboot schauen wir den sympathischen Kaffeemachern bei ihrer Arbeit über die Schulter und erhalten ganz exklusive Einblicke in ihre “Philosophie der Bohne”. In diesem Blogartikel wollen wir euch mit auf eine spannende Reise zur wohl außergewöhnlichsten Kaffeerösterei der Hansestadt nehmen. Na dann Kinners, viel Spaß beim Lesen und vielleicht schon bis bald live an der Waterkant beim Kaffee schlürfen! 

ALLES FÜR DIE BOHNE

Mal unter uns: Wer träumt in Hamburg nicht auch von seinem eigenen Hausboot? Die Public Coffee Roasters, ein junges Hamburger Unternehmen, das sich der Herstellung von Spezialitäten-Kaffee verschrieben hat, lebt diesen Traum. Grund genug, weshalb wir unsere Lotsentour durch einen neuen Stopp erweitert haben und nun regelmäßig zu Gast auf der einzigen schwimmende Kaffeerösterei der Elbmetropole sind.

 

Unweit des Entenwerder 1 Cafés ankert das Hausboot der sympathischen Kaffeemacher – ein ehemaliges Zollhaus, in welchem Tag für Tag Spezialitätenkaffee geröstet wird. Das “Public” der Public Coffee Roaters steht dabei einerseits für das öffentliche Interesse, welches die Virtuosen für Kaffee und dessen Vielseitigkeit wecken wollen. Zugleich aber auch für die Transparenz ihrer Produkte und Dienstleistungen. Die Kaffeemacher vertreten dabei den Third Wave Gedanken, d,h. Kaffeezubereitung verkörpert für sie ein Handwerk und Kaffee ein facettenreiches Qualitätsprodukt. In Handarbeit legt das kleine Team der Public Coffee Roasters daher größten Wert auf Know How sowie eine frische, schonende und individuelle Röstung. Denn nur wer alles über Herkunft und Verarbeitung von Kaffee weiß, der kann das maximale Geschmackspotenzial einer Bohne ausschöpfen.

ÜBER THIRD WAVE KAFFEE UND DIE PHILOSOPHIE DAHINTER.

Der Name ist Programm. Hattet ihr vorher schon mal was von Third Wave Kaffee gehört? Nein? Ihr könnt beruhigt sein – wir auch nicht, zumindest nicht bevor wir die Jungs und Deerns der Public Coffee Roasters kennengelernt haben. Third Wave Kaffee stellt nach dem Filterkaffee der 50er und 60er Jahre und den Espressogetränken der 80er und 90er Jahre die Renaissance des Brühkaffees dar. “Third Wave” versteht sich dabei als Bewegung, die dafür steht, Kaffee genau wie Wein nach dem Herkunftscharakter zu bewerten und bei der Verarbeitung unterschiedlichste Geschmacksnuancen herauszuarbeiten. Während der Verarbeitung der Bohnen legen die Public Coffee Roasters daher größten Wert auf eine frische, schonende und individuelle Röstung.

 

In dem Zusammenhang rösten die Kaffeemacher gegen den Mainstream und einzig für den Geschmack. Während unseres Besuches erzählen uns die Public Coffee Roasters, wie sie stets auf der Suche nach besonderen und charakterstarken Kaffees sind und ihre Bohnen über verschiedene Kleinimporteure beziehen. Diese stehen im direkten Kontakt mit Kleinfarmen in den Ursprungsländern, wie zum Beispiel Brasilien, Guatemala und Äthiopien. Ziel soll es sein, in Zukunft direkt mit den Farmen zu handeln und so viel wie möglich selbst direkt zu importieren.

SCHLÜRFEN AUSDRÜCKLICH ERWÜNSCHT

Wer jetzt denkt: Das hört sich ja alles schön und gut an, nur so richtig haut mich das nicht um, diejenigen können wir beruhigen. Ein Besuch in einer Kaffeerösterei wäre natürlich nichts, wenn wir nicht auch probieren dürften. Dass Kaffee nicht gleich Kaffee ist, wird euch allerspätestens beim exklusiven Cupping einiger ausgewählter Kreationen bewusst. Und das Beste? Bei all dem genießen wir den herrlichen Ausblick auf die Elbe. Na dann gutes Schlürfen!

 

Wo? Public Coffee Roasters, Entenwerder 7 │ Wann? Lotsentour, Start Montag bis Donnerstag um 15 Uhr & Freitag um 15:30 Uhr │ Was? Exklusive Führung durch Hamburgs einzige schwimmende Kaffeerösterei inkl. Cupping und Elbblick│ Kontakt? Hier.

Neueste Artikel