ALTE LIEBE ROSTET NICHT (MEHR): SCHÖN, DASS DU DA BIST JETTE!

Vier Räder für ein Halleluja! Die schönsten Geschichten schreibt das Leben bekanntlich selbst. Und die Folgende wollen wir euch keineswegs vorenthalten: Sie handelt von einem Bulli mit vielen Geheimnissen, jeder Menge Rost, noch mehr Herzblut und einer Liebesgeschichte, die vor einigen Monaten im fernen Rheinland begann und hier in Hamburg im wahrsten Sinne erst so richtig ins Rollen kam. Protagonistin auf vier Rädern und rostfrei gewordener Bulli-Traum in dieser Geschichte ist Jette – blonde T3-Schönheit und heimlicher Shootingstar in unserer kleinen aber feinen Flotte. Kurz und knapp: Unser Goldmädchen an der Waterkant!

DEM BULLI AUF DER SPUR

Doch alles der Reihe nach: Die Story, die sich hinter unserem neuesten Familienmitglied verbirgt, stellt ein echtes, kleines Mysterium dar, denn ihr Werdegang kann nicht genau zurückverfolgt werden. Ganz sicher sind wir uns lediglich darin, dass Jette vor fast 31 Jahren erstmals über den Asphalt gerollt ist. Irgendwann in den späten 1990er Jahren geriet die T3-Caravelle dann in den Besitz von zwei Kölner Jungs, die den Bulli leider mehr schlecht als recht pflegten. Wind und Wetter taten für das Übrige und das gute Stück begann in aller Seelenruhe von innen heraus zu zerbröseln. Doch es sollte ein Happy End geben! Denn wir fanden die in die Jahre gekommene Wohlfühlkutsche. Oder fand sie uns? Egal!  Wir entschieden uns jedenfalls, dem VW-Bus hier im hohen Norden eine neue Heimat zu geben und schnackten ihn den beiden Rheinländern ab.

 GUT DING WILL WEILE HABEN

Gesagt, getan! Doch der Weg bis an die Waterkant war ein weiter und zwar nicht nur von der Strecke her: Unter der Oberfläche der mit viel Lack kaschierten Patina kam das wahre Wesen der Caravelle zum Vorschein. Auf Lack folgte Rost, Rost und noch mehr Rost. So mancher laue Frühlingstag fand für uns daher in der Werkstatt statt. Doch wo ein Bulli-Herz ist, ist auch ein Weg. Nach fleißigen Wochen des Restaurierens, in denen wir jede Menge Mühe, Schweiß und Herzblut gelassen haben, erstrahlt Jette in neuem Glanz und ist bereit, ihren zweiten Lebensabschnitt der Waterkant zu frönen. Und wir finden, unser Zuwachs ist nach einer nervenaufreibenden Zeit des Hämmerns, Schraubens und Polierens ein richtiges Prachtweib geworden. Eben nach dem Motto: Patina gut, alles gut!

EIN NAME MUSS HER

Bleibt nur noch zu klären, warum unser „neuester“ alter T3 als Bulli-Dame mit dem schönen Namen Jette daherkommt? Tja Kinners, das ist einfach erklärt: Im Kreise unserer doch ziemlich männlich dominierten Bulligemeinschaft kann unsere gute Jolante nun endlich auch auf eine weibliche Mitstreiterin und Freundin bauen. Unsere Namensgebung ist an dieser Stelle übrigens einem Hamburger Original – der “Zitronenjette“ geschuldet. Noch nie was zur Geschichte dieser hanseatischen Legende gehört? Das macht nichts. Dann wird es wohl wieder Zeit, mit uns auf Tour zu kommen, unser Goldmädchen Jette vielleicht schon bald persönlich kennenzulernen und euch die Geschichte anzuhören. Wir freuen uns!

Neueste Artikel